Hintergrundinformationen zu Nettlich-Produkten und Pflegetipps


S�mtliche Produkte werden von mir komplett handgearbeitet: Schmieden, Schleifen, H�rten, Griff- u. Scheidenherstellung, etc..
Ich stehe mit meinem Namen f�r die Qualit�t meiner Produkte ein.
Egal ob Klinge oder Scheide: alles ist auf Langlebigkeit und h�rteste Beanspruchungen ausgelegt.
Oft entstehen Sachen aus dem tats�chlichen Praxisgebrauch heraus.
Dabei versuche ich das N�tzliche mit dem Sch�nen zu verbinden und eine durchg�ngig klare Linienf�hrung
beizubehalten. Dies dr�ckt sich ebenso in der Materialwahl wie auch im Design aus.

Die St�hle: Recycling von Rohstoffen

Wenn ich nicht selbst geschmiedeten Damaszenerstahl verwende (1.2842er Karbonstahl/St 37, Motors�geketten),
nehme ich mit Vorliebe ausrangierte Blattfedern von LKW und Autos (1.55Si7) und/oder Meisselstahl.
Mir gef�llt der Gedanke, einem Gegenstand, der schon einmal gelebt hat, durch die transformierende Energie
des Feuers eine neue Bestimmung und eine neue Aufgabe zu geben.

Vor der H�rtung in reinem Pflanzen�l und dem anschlie�endem Sandbad, nitriere ich die Schneidleisten der Klingen
in einer speziellen Mixtur nach alten Rezepten soweit auf, dass sie enorm sch�rfbar werden.
Nach dem H�rten kann man auf polierten Klingen oder Schneidleisten sehr sch�n die parallel zur Schneide
verlaufende H�rtelinie als feine "Nebellinie" erkennen.
Zum R�cken hin l�uft dann die H�rte aus. Dies ist etwas, was kein Industrieprodukt aufweisen kann.
Da ich keine rostfreien St�hle verwende, sollten diese Messer auch nicht in den Geschirrsp�ler gesteckt werden.
Es reicht v�llig aus, wenn die Klinge nach Gebrauch mit klarem Wasser, eventuell ein wenig Sp�lmittel
unter dem Wasserhahn gereinigt und anschlie�end mit einem Tuch kurz trocken gerieben wird.
Ab und zu ein paar Tropfen �l drauf (z.B. Ballistol oder Speise�l aus der K�che) und gut is'.

Sch�fte und Griffe

Speer- u. Wanderstabsch�fte bestehen bei mir in der Regel aus Eschenholz, welches um Jul (Weihnachten) herum
geschlagen und anschlie�end h�ngend 1-2 Jahre lang langsam getrocknet ist.
Wenn die Sch�fte trocken genug sind, werden sie fein geschliffen und anschlie�end mit weicher Flamme,
Lein�lfirnis sowie reinem Bienenwachs bearbeitet um sie hart und gleichzeitig elastisch zu bekommen.
Bei �xten und Dechseln greife ich gerne auf Maserbirke und Goldregenholz zur�ck.
Bei unkomplizierten Gebrauchsmessern aus Federstahl wickele ich oft den Griff aus Lederstreifen,
verklebe sie um sie dann zu schleifen und zu polieren.

Scheiden

Bei dem Leder welches ich verwende, handelt es sich um pflanzlich gegerbtes Rindssattelleder allerbester
Qualit�t. Auf N�hte verzichte ich aus Gr�nden der Haltbarkeit weitestgehend und verwende stattdessen
genietete Bronze- oder Neusilberpl�ttchen.
So erh�lt man eine schmucke und h�chst stabile Scheide zugleich.
Die Scheiden sollten nach M�glichkeit ab und zu mit Vaseline, Melkfett, Bodymilk oder einem anderen Leder-
und Hautpflegemittel eingerieben werden. Es muss nicht ein �berteuertes "Speziallederbalsam" sein.
Es reicht v�llig aus, wenn man g�nstige Hautpflegemittel benutzt.
Denn alles was f�r unsere Haut gut ist, tut auch Leder gut.

Die Runen

Jeder Gegenstand, der meine Werkstatt verl�sst, tr�gt die Runen "JERA" und "NAUTHIZ".
Sie stehen nicht nur f�r meine Initialen "J" und "N", sondern bedeuten sinngem��
soviel wie "Gute Ernte" und "Linderung von Not"

Kundenorientierter Service

Sollten Sie, lieber Kunde, noch irgendwelche Fragen haben, so stehe ich ihnen nat�rlich
jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite. Es geh�rt f�r mich und meine Philosophie dazu,
dass Sie "meine Kinder" jederzeit zur kostenlosen �berarbeitung (allerdings �bernehme ich
keine durch Versand anfallenden Portokosten) bei uns im Atelier vorbei bringen k�nnen.

Ihr Jens Nettlich